Ein_e Verbündete_r…

…hat ein ressourcenorientiertes Verhältnis zu den eigenen Gruppenzugehörigkeiten und Identitäten.
…übernimmt Verantwortung dafür, dass Kultur und Erfahrung von benachteiligten Gruppen sichtbar und Unterdrückungsmechanismen thematisiert werden.
…lauscht den Perspektiven und respektiert die Erfahrungen von bemnachteiligten Menschen.
…arbeitet an der Umverteiliung von Privilegien.
…erkennt an, dass die Auseinandersetzung mit Unterdrückung ein lebenslanger Prozess ist und kein einmaliges Ereignis.
…nimmt Risiken in Kauf.
…geht achtsam mit ihren_seinen Kräften um.
…agiert auch gegen Ungerechtigkeit, wenn es nciht in ihrem_seinem unmittelbaren Interesse liegt.
…setzt sich mit eigenen Verhaltensmustern auseinander und arbeitet an Veränderung.
…nimmt in den (Um-)Feldern in denen sie_er agiert, Einfluss.
…registriert und versteht die Wendepunkte in ihren_seinen Lernprozessen.
…versteht die Verbindung und Überschneidung (Intersektionalität) von allen Formen von Ungerechtigkeit.

modifizierte Quelle: Adams M./Bell, L./Griffin, P.: Teaching for Diversity and Social Justice, New York 2007 (Übersetzung Weinbach)