Aus dem Sommerloch

Der grrrlz* DaIY meldet sich frisch-fröhlich aus dem Sommerloch und zurück aus der Sommerpause. Am nächsten Freitag ab 20.00 Uhr im Café Median kann sich in loungiger flti*-atmosphere über neueste deutsche Provokationen irgendwelcher Innenminister ausgelassen werden, über den üblichen Wahnsinn ausgetauscht, Cocktails geschlürft und die Bar unsicher gemacht werden.

Es gibt auch einiges zu bedenken und zu begießen. So wurde am 02.09.1971 die Frauenrechtlerin Hildegard Wegscheider geboren, der noch vom „großen“ deutschnationalen, antisemitischen Historiker Heinrich von Treitschke die Immatrikulation verweigert wurde, so dass sie in der Schweiz studieren musste und als eine der ersten Frauen promovierte. Caroline Schelling wurde an eben diesem Datum aber 1763 geboren. Sie war die Muse der Romantik und wurde auch für die progressive Scheidungspolitik ihres eigenen Lebens bekannt. Zudem erarbeitete Henry Morgenthau am 2. September 1944 seinen leider nicht angenommenen 14-Punkte Plan für Deutschland nach dem Krieg. So bleibt nur ihn zu ergänzen. Germany is our problem & patriarchy too.

Special guest ab 21.30 Uhr: Momo berichtet über den Mord an der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres, die sich in Honduras ihr Leben lang für die Rechte der indigenen Bevölkerung, der Frauen, für Gerechtigkeit und die Verteidigung der natürlichen Gemeingüter eingesetzt hat.

Freitag 02.09.2016 / 20 Uhr
Café Median
Wir freuen uns auf euch!

Und noch eine Leseempfehlung: Die betrunkene Frau von Kristi Coulter aus der ZEIT; ein sehr starker Text darüber, warum Frauen* sich die Welt schön saufen müssen.