Archiv für September 2014

grrrlz*DaIY b’day … Ready! Steady! Go!

[german version]

We’ll soon be finished with planning and organizing. And we are so excited about our big birthday bash on 26th and 27th september!
Read along and we hope it gets you in the mood for stopping by.

Place:

Ulmenstraße 69 / Bildungskeller (university grounds) / Rostock
Rooms and bathrooms that we use are (wheelchair-) accessible.

Program overview:

some workshops or offers are WLTI* (only for WomenLesbianTransInter people), others are marked all gender (which means open to all).

Friday
From 1 pm / Open Space
3 – 5 pm / Ultimate Frisbee / Sports / WLTI*
5 – 7 pm / Sexism is… / Introductory workshop to sexisms / all gender
From 8 pm / Open-air cinema night / all gender

Saturday
11 am – 1 pm / Herstory / all gender
11 am – 5 pm / Many, one, mine / Workshop on performing femininity / WLTI*
2 – 4 pm / „My mom is head of department, every day she stands her grounds…“ / Talk on the image of women in the GDR / all gender
3 – 5 pm / Politically correct, but else … ? / Talk on the suitability of alternative pornography / all gender
5 – 7 pm / Just come differently / on female sexuality and criticism of penetration / all gender
6 – 8 pm / Some like it hot – some like it not / Talk & workshop on a_sexuality and a_romance / all gender
9 – 10 pm / Wrap-up meeting
From 10 pm / concert & party / we look forward to Faulenz*A afterwards let´s dance to boys on the side & special on top

Sunday
Soon to be announced …
… but we’re dreaming of a brunch, some socializing, some networking (coming up with ideas for great activities, campaigns and so on) … and of a really quick clean-up because “Many hands make light work.”

All day
Vegan food by LadyfestRostock and drinks
In case you have any food allergies or sensitivities, please inform us in advance. And our cooks will work something out.
OpenSpace
Exchange of ideas
Creative stuff
Brochures / Book table (for rummaging)
Do you have any books, posters, magazines etc. which fit our cause and you don’t need anymore? Please, bring them along. We could use them or others might need them. So bring your stuff.
Music
Chill-out
… as you like!

Program details:

Ultimate Frisbee
Run, jump, throw – without dominating males. WLTI*-frolicking on the campus grounds.

Sexism is…
An introductory lecture based on Laurie Penny’s “Meat market” questioning the status quo of gender relations and giving different examples. Discuss different action alternatives which might be suitable to overcome sexist circumstances.

Herstory
Though obviously dominated by male induced developments the “long 19th century” is a century of the women’s movement and the suppression of women. The social historical perspective which blinds out women will be illuminated by examples of strong females from England, the U.S. as well as India, China and Turkey.
With those in view the 19th century becomes a time of scandalous demands, protests, international women’s congresses, women’s magazines, fights for girls’ education and against war next to specifically female revolts against poverty.
Let’s take an unraveling look at this century from a feminist perspective! Tell her Story!

Many, one, mine / Performing femininity
WLTI* Workshop by Lisa Schlauschlau
“The” one femininity does not exist. Every person has his_her own images, experiences and associations shaped by socialization, environment and society.
This workshop offers an opportunity to expose, deconstruct and re-build the representations, internalization and externalization/sale of femininity in a playful and performative way.
Please bring clothes in which you like to move – black at best.

“My mom is head of department, every day she stands her grounds…” / The image of women in the GDR
Sabrina Zachanassian – meine Frauengruppe
Asking the older generation in Eastern Germany it seems as if women were equal in socialist times: they had a job, a divorce or even became mayor; they were – in the good and in the bad sense – a comrade among comrades far off feminist activities/difficulties. Soon the socialist regime proclaimed a successful emancipation demonstrating its supremacy over class enemies.
We will look at this myth of a completed emancipation with the help of movie snippets by male directors who thereby constructed this new socialist ideal.

Politically correct, but else … ? – On the suitability of alternative pornography
Korinna Linkerhand – meine Frauengruppe
It has been a popular thesis since the second-wave feminist movement, if not before, that misogynistic clichés are nearly stylistic devices of heteronormative pornography.
This workshop shall examine the alternatives provided by male and female pornographers during the last couple of years. Will even philogynistic porn suffer from conventional ideas of how men and women love and how they have to look like while having sex? And what about lust constituted by a patriarchal and heteronormative society? Even more extreme: Is traditional porn sexist but horny while alternative porn may be politically correct but boring?

Just come differently – On female sexuality and criticism of penetration
Sabrina Zachanassian – meine Frauengruppe
In times when individuation and its guarantee seem most virtuous, there are – in any woman – internalized rules of conduct which work as self-constraints. That means that any violation of physical or sexual norms may not only be sanctioned by society but by the individual itself.
Connected to an androcentric view on sexual intercourse and its adhering discourse it is not surprising that many women need vast times of experimenting in order to reach satisfying sexuality. Women may know and articulate what they do NOT want but most of them are unaware of what they want instead.
Bearing this in mind we will have a look at the common practice of pretending orgasms. And with the help of Jessica Benjamin’s psychoanalytical approach we will analyze female passivity. Additionally, the pressure produced by sexually emancipating women the late 1960s will be questioned as feminist coup.

Some like it hot, some like it not – Talk & workshop on a_sexuality* and a_romance*
*asexual: lack of feeling sexually attracted to other people
*aromantic: a person does not feel romantically attracted to anyone
Many questions shall be answered! What are the meanings of different notions surrounding asexuality? Is it suitable to ask for reasons why people feel such ways? What are allosexim* and amatonormativity*?
During this talk and workshop we are going to look at these topics and the underlying concepts of sexuality, sexual attraction, romance and romantic attraction. And we will watch personal accounts by people who refer to themselves as asexual, aromantic, graysexual or demisexual. Let’s discuss how queerfeminist, sexpositive spaces could be supportive to these people?
Andrzej Profus analyzes the difference between friendships and relationships. He defines himself as graysexaul and wtfromantic and does other interesting things like writing a blog: http://asexyqueer.blogsport.de/

Environment:

Supervision of children
There will be people who’d like to supervise and play along with your children.
Please let us know in advance whether you need childcare or could supervise some children.

Accomodation
In case you don’t have a place to stay, let us know in advance so we can give you as much support as possible.

Language barrier
We are grateful for any person who might be willing to translate any languages.
Please notify us (even on short notice) if you need help to understand the German language. We will find a solution!

Current events
You are welcome even before our birthday bash:.
On Thursday, September 25th at QueerPolDo at Peter-Weiß-Haus

grrrlz*DaIY_Geburtstags*WarmUp_Tresen

Am Montag, den 22.09.2014 findet im Café Median der grrrlz*DaIY_Geburtstags*WarmUp_Tresen mit einer Infoveranstaltung zu revolutionären Frauen* statt. Der Input geht 20 Uhr los. Der abend ist all gender.

„Nenne fünf weibliche* Theoretikerinnen*, Revolutionärinnen*, Kämpferinnen*!“
„Rosa Luxemburg!“
„Emma Goldman!“
„Äh äh keine Ahnung…“
Frauen*biografien und -kämpfe gehen in der linken Bewegungsgeschichte schnell mal unter. Zumindest entsteht der Eindruck, wenn man sich die großen Ikonen so anschaut: Marx, Che, Berkmann, … An diesem Abend soll es einen kleinen Ausflug in die Herstory geben. Wir präsentieren in einer kurzen Collage Ideen, Geschichte, Aktionsfelder und Kämpfe von fünf revolutionären Frauen*. Im Anschluss gibt’s Raum für Diskussion: Brauchen wir überhaupt Ikonen? Frauen*geschichte wieder aufleben lassen: Sinn oder Unsinn?

Kommt vorbei, es gibt auch leckres Essen….und Liköre!

eure grrrlz*

FAKTEN! zum grrrlz*DaIY-Geburtstag

[english version]

Langsam hat das Planen ein Ende, wir befinden uns in den letzten Zügen und freuen uns schon riesig auf unsre grosze Sause am 26. und 27. September!
Viel Spasz beim Lesen, wir hoffen es macht euch Lust vorbeizuschauen.

Ort:
Ulmenstraße 69 / Bildungskeller (auf dem Unigelände)/ Rostock
Die Räume und Toiletten die wir nutzen sind barrierearm zugänglich, für Rollifahrer*innen geeignet.

ProgrammÜbersicht:
manche der Angebote sind FLTI* (nur für FrauenLesbenTransInter-Personen), die anderen sind mit all gender gekennzeichnet (also offen für alle).

Freitag (26.09.)
ab 13 Uhr / Open Space
ab 15 Uhr / gemeinsamer Geburtstagsschmaus mit Kaffee und Kuchen, bringt dem Geburstagskind Kuchen (oder andre leckere Sachen) mit, damit wir uns den Bauch voll schlagen können…
15 – 17 Uhr / Ultimate Frisbee / Sport / FLTI*
17 – 19 Uhr / Sexismus ist… / Einführungsworkshop zu Sexisms / all gender
Ab 20 Uhr / OpenAirKino-abend / all gender

Samstag (27.09.)

11 – 13 Uhr / Herstory / all gender
11 – 13 Uhr / [Sport war in Planung, fällt leider aus…aber vllt habt ihr Lust selbst was anzubieten? spontan geht auch ;) ]
11 – 17 Uhr / Viele, eine, meine / Workshop zur Performance von Weiblichkeiten / FLTI*
14 – 16 Uhr/ „Meine Mutti ist Abteilungsleiter, alle Tage steht sie ihren Mann…“ / Vortrag zum Frauenbild in der DDR / all gender
15 – 17 Uhr / Politisch korrekt, aber ansonsten …? / Votrag über die Tauglichkeit alternativer Pornographie / all gender
17 – 19 Uhr / Komm doch mal anders/ zur weiblichen Sexualität und Penetrationskritik / all gender
18 – 20 Uhr / Some like it hot – some like it not / Ein Vortrag-Workshop zum Thema A_sexualität und A_romantik / all gender
21 – 22 Uhr / Abschlussrunde
Ab 22 Uhr /Party / zuerst ist Faulenz*A auf der Bühne mit neuen HipHop-Beats, yeah! danach freuen wir uns auf boys on the side & special on top / FLTI*

Sonntag
[ist noch in Planung]

Aber wir träumen vom gemeinsamen Brunchen, sich vernetzen (zusammen Ideen spinnen für tolle Aktionen, Gemeinschaftsveranstaltungen und so)…. und davon das das Aufräumen ganz schnell geht, weil alle mit anpacken ;)

Ganztägig
Futtern (vegan) by LadyfestRostock und Getränke sind am Start.
wenn ihr Unverträglichkeiten habt, bitte am Besten vorher Bescheid geben, dann überlegen sich die Köch*innen etwas :)
OpenSpace
Austausch
Kreatives
Infomaterial / Büchertisch
Ihr habt noch tolle thematisch passende Bücher, Plakate, Zeitschriften (etc…)verstaubt in dier letzten Ecke liegen? Na dann bringt sie doch mit, bestimmt können wir da noch was drausz machen oder andere haben Lust sie zu entstauben. Also bring deinen Stuff mit ;)
Mukke
Chillen
… wie es euch gefällt!

ProgrammDetails:

Ultimate Frisbee
Lasst Laufen, Springen, Werfen ohne Macker, die das Spiel dominieren. FLTI*-Auspowern auf der Wiese des Ulmencampus.

Sexismus ist…

Zu Beginn des grrrlz*DaIY-Geburtstagswochenendes geht es um ganz grundlegende Fragen: Was ist eigentlich Sexismus? Wo beeinflusst er unser
täglich Leben? Einführend gibts einen Theorie-Input mit vielen bunten Beispielen. Der Input basiert auf den Gedanken aus Laurie Pennys “Fleischmarkt”. Anschließend gibts Diskussionsstoff zu mehreren Facetten der Geschlechterverhältnisse. Alles mit Ausblick darauf, wie die sexistischen Verhältnisse ein bisschen überwunden werden können.

Herstory

Das „lange 19 Jh.“ – bisher zwar retrospektiv als Jahrhundert des Aufbruchs und der Fortschritte, Revolutionen, des Nationbuildings und der Utopien wird auch aus sozialhistorischer Perspektive als männliches Jahrhundert angesehen (ArbeitER, SozialistEN, Burschenschaften, Militär), dabei ist es auch ein Jahrhundert der Frauenbewegung und Frauenunterdrückung.
Ganz abgesehen von der unsichtbargemachten Rolle bei genannten sozialhistorischen Schwerpunkten, waren da auch Olympe de Gouges, die die verfassten Männerrechte durch die Rechte der Frau und Bürgerin ergänzte – und dabei den Kopf verlor, waren da radikal feministische Bewegungen in den USA, die sich aus der Antisklavereibewegung heraus entwickelten und Wahlrechtsaktivistinnen in England, die jeglichem Spott entgegen standen und von denen die berühmteste von einem Polizeipferd totgetrampelt wurde.
Jenseits „des Westens“ gab es aber auch progressive muslimische Herrscherinnen in Indien, die sich mit der britischen Kolonialmacht anlegten. Qiu Jin, eine revolutionäre Feministin in China musste für ihren radikalen Kampf gegen Geschlechter- und Klassenungleichheit ebenfalls sterben und auch in der Türkei wurden bis zum „Staatsfeminismus“ unter Atatürk viele Kämpfe ausgetragen.
Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit der unerhörten Forderungen, der Demonstrationen, der internationalen Frauenkongresse, der Zeitschriften für Frauen, des Kampfes für Mädchen- und Frauenbildung und gegen den Krieg, aber auch von spezifisch weiblichen Armutsrevolten.
Es ist an der Zeit, einen globalen Blick aus feministischer Perspektive auf dieses Jahrhundert zu werfen und genau das zu betrachten, was ansonsten gerne unsichtbar gemacht wird. Tell her Story!

Viele, eine, meine : Performance von Weiblichkeiten
FLTI* Workshop von Lisa Schlauschlau
Es gibt nicht die eine Weiblichkeit. Wir alle haben unsere eigenen Bilder, Erfahrungen Vorstellungen in uns.Sozialisation, Umfeld und die Gesellschaft haben diese geprägt. In dem Workshop wollen wir uns spielerisch und mit performativem Charakter der Darstellung, Verinnerlichung und Veräußerung von Weiblichkeiten auseinandersetzen, diese zerpflücken und zusammensetzen.
Bitte Kleidung mitbringen, in der ihr euch gerne bewegt. Auch am liebsten was Schwarzes.
Anmeldungen an die grrrlz*DaIY-crew oder an lisaschlauschlau@systemausfall.org

„Meine Mutti ist Abteilungsleiter, alle Tage steht sie ihren Mann…“ – Das Frauenbild in der DDR
Sabrina Zachanassian – meine Frauengruppe
Befragt man die ältere Generation in Ostdeutschland, scheint es die Frauenfrage im Sozialismus nicht gegeben zu haben: Frauen arbeiteten, ließen sich scheiden und wurden Bürgermeister, sie waren – im Guten wie im Schlechten – Genossen unter Genossen, von feministischen Sperenzchen weit entfernt. Bald schon schrieb sich der sozialistische Staat die erfolgreiche Emanzipation der Frau auf die roten Fahnen und demonstrierte so seine Überlegenheit gegenüber dem Klassenfeind. Diesem Mythos der abgeschlossenen Emanzipation soll in der Veranstaltung auf den Grund gegangen werden.
Beleuchtet wird die Ideologie der völlig gleichgestellten Frau, die alle kapitalistisch-kleinbürgerlichen Konventionen hinter sich gelassen hat, die abtreiben und splitternackt am Ostseestrand liegen darf – tatsächlich aber unter der Doppelbelastung Arbeit und Familie ächzt und dabei aber noch als das neue sozialistische Subjekt erstrahlen und sich ruhig in die Obhut des Vaters Staat begeben solle, der das mit ihrer Emanzipation schon regeln werde. Gerade viele der, im DEFA-Film fast ausschließlich von männlichen Regisseuren in Szene gesetzten Frauenfiguren, verkörpern dieses neue sozialistische Ideal. In der Veranstaltung soll auch anhand einer Auswahl von Filmausschnitten den gängigen Frauenbildern auf den Grund gegangen werden.

Politisch korrekt, aber ansonsten …? – Über die Tauglichkeit alternativer Pornographie
Korinna Linkerhand – meine Frauengruppe
Dass zur heteronormativen Pornographie, wie sie allgegenwärtig ist, frauenverachtende Klischees regelrecht als Stilmerkmale gehören, ist seit der 2. Frauenbewegung eine gängige These. In der Veranstaltung wollen wir, auch anhand von Filmbeispielen, untersuchen, welche Alternativen zu diesem Ausgangspunkt PornographInnen in den letzten Jahren geboten haben. Schleichen sich, bei allem guten Willen zur Frauenfreundlichkeit, nicht über die Hintertür wieder die alten Vorstellungen davon ein, wie Frauen und Männer zu lieben und wie sie dabei auszusehen haben? Und wo bleibt währenddessen die Lust, die nun einmal von der patriarchalen und heteronormen Gesellschaft konstituiert ist? Zugespitzt: Sind klassische Pornos sexistisch, aber geil, und alternative politisch korrekt, aber langweilig?

Komm doch mal anders – eine Veranstaltung zur weiblichen Sexualität und Penetrationskritik
Sabrina Zachanassian – meine Frauengruppe
In einer Zeit, in der die Gewährleistung der Individuation höchste Tugend zu sein scheint, gibt es doch sehr wirksame, weil zu Selbstzwängen verinnerlichte Verhaltensregularien.
In deren Sinne werden Verstöße gegen die körperliche als auch sexuelle Normierung gesellschaftlich wie von den betreffenden Individuen selbst geächtet.
Es ist immer wieder von der Vagina als „Ort des Geschehens“, vom „unidealen Standort“ der Klitoris und vom Geschlechtsverkehr als „üblicher“, „eigentlicher“ Sexpraktik die Rede. Alles andere wird gern unter die Begriffe „Petting“ oder „Vorspiel“ subsumiert und damit degradiert.
Aufgrund dieses androzentrischen Dogmas ist es nicht verwunderlich, wenn Frauen erst durch langwieriges Experimentieren zu einer erfüllenden Sexualität gelangen, noch dazu, da Selbstbefriedigung bei jungen Mädchen noch längst nicht solch eine Selbstverständlichkeit darstellt wie bei ihren Altersgenossen. Frauen wissen wohl, was sie nicht wollen, und können das heute durchaus artikulieren – aber was sie wollen, ist ihnen selbst häufig unklar.
In diesem Kontext werden die Ursachen für die sehr gängige Praxis des vorgetäuschten Orgasmus beleuchtet.
Mithilfe des psychoanalytischen Ansatzes Jessica Benjamins soll der weiblichen Passivität auf sexuellem Gebiet auf den Grund gegangen werden.
Seit der 68er Bewegung wird von den sexuell „befreiten“ Frauen erwartet, ihre Sexualität in vollen Zügen zu genießen – eine Erwartung, die alle Beteiligten unter einen hohen Leistungsdruck setzt: Männer müssen machen und Frauen müssen kommen.
Insofern ist es fraglich, ob diese Bewegung einen feministischen Befreiungsschlag bedeutete.

Some like it hot – some like it not
Ein Vortrag/Workshop zum Thema A_sexualität* und A_romantik*

*asexuell: eine Person fühlt keine sexuelle Anziehung zu anderen Menschen
*aromantisch: eine Person fühlt keine romantische Anziehung zu anderen Menschen

Was bedeutet eigentlich Asexualität? Sind das Menschen, die nie Sex haben? Weder mit sich selbst, noch mit anderen? Gibt es Gründe warum Menschen asexuell sind, oder müßte ich dann auch nach Gründen fragen, warum Menschen heterosexuell oder homosexuell sind? Was ist der Unterschied zwischen sexueller und romantischer Orientierung? Ich dachte das gehört zusammen… Warum braucht es den Begriff A_sexualität überhaupt und was erleben Menschen nach einem Outing? Was bedeuten Allosexismus* und Amatonormativität*?
In dem Workshop/Vortrag beschäftigen wir uns mit den Themen A_sexualiät und A_romantik und der Frage, was Sexualität, sexuelle Anziehung, Romantik und romantische Anziehung überhaupt bedeuten. Wir gucken verschiedene Filmausschnitte, in denen Menschen von ihren Erfahrungen berichten, die sich selbst als asexuell*, aromantisch*, graysexuell* oder demisexuell* bezeichnen.
Es wird auch darum gehen, warum asexuelle Menschen sich besonders häufig in queer_feministischen, sexpositiven Räumen nicht wohlfühlen und wie ich Verbündete_r für A_sexuelle und A_romantische Menschen und Communities sein kann.
Ausserdem gibt es eine kleine Comic-Ausstellung zu Freundschaftsliebe, A_sexualität und A_romantik.
Andrzej Profus beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Frage, was eigentlich der Unterschied zwischen Freundschaften und Liebesbeziehungen sein soll und warum sexuelle romantische Zweierbeziehungen anders wichtig sind, als Freund_innenschaften. Andrzej definiert sich als graysexuell und wtfromantisch*, hat viele queerplatonische* Beziehungen spielt in einer Band die „Friend Crush“ heißt. Er_sie ist Herausgeber_in des Zines „Wer A sagt, muss nicht B sagen“ und bloggt unter: http://asexyqueer.blogsport.de/

Rahmenbedingungen:

Kinderbetreuung
Es werden Leute da sein, die Bock haben auf eure Kinder aufzupassen und mit ihnen rumzudallern. Es wäre toll, wenn ihr euch vorher meldet. Auch wenn ihr Lust habt euch als Betreuungsperson anzubieten, Unterstützung ist gern gesehen!

Pennplätze
Wenn ihr keinen Ort zum pennen habt, dann kontaktiert uns auch am besten vorher, dann versuchen wir etwas zu finden!

Sprachbarrieren
Wenn du dir vorstellen kannst auf dem grrrlz*DaIY-Geburtstag für andere zu übersetzen oder selber noch Unterstützung beim Verstehen der deutschen Sprache brauchst. Dann melde dich gerne bei uns (auch an dem Tag selbst), wir versuchen dann etwas zu organiseren!

Veranstaltungstipps
Ihr könnt euch auch schon vor dem Geburtstag thematisch einstimmen, zuersteinmal bei dem von uns veranstaltetem grrrlz*DaIY-WarmUpTresen/-Küfa mit Input(all gender!) im Café Median am Montag den 22. September.
Und am Donnerstag, den 25.09. bei dem QueerPolDo im Peter-Weiß-Haus
.

„Marsch für das Leben“? What the fuck!

Mobiveranstaltung
Montag / 8.September / 20.00 Uhr / Café Median (Niklotstrasze 5/6, Rostock)

Die Veranstaltung informiert über den sogenannten „Marsch für das Leben“ und die geplanten Gegenaktivitäten. Außerdem kann eventuell eine gemeinsame Anreise geplant werden.

Davor und danach gibt es noch lecker Küfa (Küche für alle) und Cocktails!

Mehr Infos:
whatthefuck.noblogs.org/aufruf/

zur Demo : Marsch für das Leben?- What the fuck!
am 20. September / 11.30 Uhr / U-BHf. Kochstraße (U6 / M29) / Berlin

Antifeminismus sabotieren! Für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren! Christliche Fundamentalist_innen blockieren!