Archiv für November 2013

This freaky friday – Yeah!

Wir haben es schon angekuendigt, an dieser Stelle nun allerdings mehr und genaueres.

    Es wird ein groszes reines ganzes DIY-Getummel,
    Freitag den 29.11.,
    in der Niklotstrasze im Café Median
    ab 19h

Das Angebot sehr vielfaeltig. Wenn ihr DIY-Bastel-Produktivitaet nicht ausstehen koennt, gib es genuegend Raum dem Trubel auszuweichen und einfach nur am Tresen abzuhaengen, oder, oder….
Seht selbst – ihr koennt:

  • einfach nur rum sitzen und quatschen oder
  • schminken, Naegel lackieren,
  • Schablonen basteln, Aufnaeher produzieren,
  • Buttons herstellen oder
  • Haekeln oder Beutel naehen
  • Geldbeutel, aus Tetrapacks machen oder
  • Klamotten tauschen, ggf. dranrumnaehen oder malen oder last but not least
  • eventuell ein feministisches Transpi machen???
  • Am Ende entscheidet die Lust und die Laune, ob ihr nun aktiv seid und Weihnachtsgeschenke bastelt, euch selbst was Schoenes macht oder dem Produktivitaetsdrang ganz ausweicht. Wir freuen uns euch zu sehen. Bringt eure alten Klamotten mit, die fertigen Schablonen, die ihr immer versteckt, Stoffmalfarbe, oder eingutes Buch – was auch immer ihr machen oder teilen wollt. Eine kleine Grundausstattung wird vor Ort sein – fuer diejenigen, die Dinge machen wollen, denen aber das Material fehlt.

    Bis Freitag eine schoene Woche wuenscht die grrrlz*DaIY-Orga-Crew.

    Wenn du grundsaetzlich mitmachen willst, noch speziell Fragen hast oder schon immer mal was sagen wolltest. Melde dich!

    Erinnerung an die Zukunft

    Allen die sich seit jeher zu Berlin hingezogen fuehlen sei naechstes Wochenende ein Ausflug besonders empfohlen – so sie denn auch ein Interesse an kritischer Theorie haben. Denn vom 29.11. bis zum 1.12. findet die Konferenz: Kritische Theorie. Eine Erinnerung an die Zukunft. statt. Es gibt Vortraege, offene Austauschraeume, Podiumsdiskussionen und Workshops. Alles in der Humboldt-Universitaet. Abends noch diverse Ausstellungen und Events dann woanders. Stoebert auf der Homepage. Falls ihr eine Reise auf euch nehmt und noch Mitfahrer_innen sucht, koennt ihr euch gern bei der grrrlz*DaIY-Crew melden, wie versuchen dann zu vermitteln.

    Gruselkabinett

    Es ist sowas wie das Gruselkabinett queer-feministisch-antirassistischer Politik, nur noch viel schlimmer. Horrorfaktor und Erschaudern bis auf die Knochen garantiert. Am 23.11. in Leipzig.
    Hier wurde an alles gedacht: glibberglubschige Redner_innen, werwolfsreißerische Titel und Thesen, ES!-artige Inhalte und das Spinnegiftgrüne Häubchen: die nötige Naziaffinitäts-Quote wurde gehalten, garniert mit Weltverschwörungstendenzen. Juhu – time to say ¡Ya basta!

    Sexismus

    Für alle, die glauben Cis-Männer hätten auf Grund der gesellschaftlichen Thematisierung von Sexismus bald Angst davor Komplimente zu machen. Hier ein kleiner Clip der 3sat.mediathek. Dort wird gesagt, darüber wo Sexismus anfängt sind sich Männer* und Frauen* einig. Und Männer* die anzügliche Bermerkungen machen tun dies um Hierarchien zu festigen. Wem der erste Clip nicht reicht der_die findet hier Nachschlag.

    Be prepared…

    Damit der Weihnachtsstress, Geschenketerror und die Freund_innen-Wiederseh-Sessions etwas entspannter werden, hier schon mal die Daten der naechsten grrrlz*DaIY-Events.

      Am 29.11. gibt es seit langem mal wieder einen DIY-grrrlz*DaIY mit Klamottentausch, Aufnaeher, Stencils, Nail-Polish, Beuteldruck, Stricken, Haekeln, Bier trinken und vielem mehr. Noch viel mehr wenn du noch viel mehr mitbringst!

      Am 27.12. schon beinahe klassisch ein ganz besonderes Event. Post-Christmas-Vegan-Festschmaus mit der Moeglichkeit eine Ein-Tages-riotgrrrl-Band zu gruenden und sich wie in den fruehen Neunzigern zu fuehlen. Passender Dresscode findet sich modellhaft bei Bikini Kill oder auch etwas poppiger Tank girl.

    Mehr Infos und Mitbringaufforderungen demnaechst hier,

    Schaut mal vorbei

    Hochschultage gegen Homophobie und Sexismus

    Da gibt es einige Veranstaltungen, die euch eventuell interessieren. Deshalb hier eine Uebersicht:

    05.11 19:15 Uhr/HS 224/ Haus 1 Ulmencampus Rat+Tat: Homophobie & Sexismus in der Region danach: das Beste aus 4 Jahren QFF-Kurzfilme

    06.11. 19:00 Uhr/HS 224/ Haus 1 Ulmencampus „Femen – eine neue Spielart des Feminismus?“ Diskussion mit Dr. Yvonne Niekrenz & Teresa Leonard

    09.11. 15:00 Uhr im Bildungskeller/Haus 3 Ulmencampus Dekonstruktion von Geschlecht – Ende oder Zukunft der Frauenbewegung

    13.11 18.30 Uhr/HS 124/ Haus 1 Ulmencampus Lesung: Begegnungen auf der Transfläche

    15.11 16:00 Uhr im Bildungskeller/Haus 3 Ulmencampus „Revolutionäre Frauen – Buchvorstellung und Stencilworkshop“→ Anmeldung unter gleichstellung.asta@uni-rostock.de

    15.11 19:00 Uhr voraussichtlich im Raum 124/Haus 1/Ulmencampus „Geheime Männerbünde“ – Nachrichtendienste als (H)Orte von Männlichkeit, von Eva Jobs, Historikerin (Universität Marburg / Berlin)

    16.11 14:00 Uhr im Bildungskeller Wer macht hier eigentlich Geschlecht? – Über Identität, Gender & Stereotype Rollenbilder im Schulkontext→ Anmeldung unter gleichstellung.asta@uni-rostock.de

    16.11 ab 23 Uhr im Zwischenbau Rainbows&Unicorns: Homophobie und Sexismus=Nein, danke! (Herzschlagmusik aus Berlin, Carsten Opitz , Boys on the side und Sk.Mize)
    Eintrittspreis: 2 € für Student_innen und 3 € für alle anderen

    Auszerdem Links zu queeRostock, wo ihr immer aktuelle News bekommt. Und das Veranstaltungs-Facebook, mit Moeglichkeit Kommentare zu kommentieren.

    Habt Spasz bei den Veranstaltungen oder zu Hause. Und wenn die Welt euch aufregt bruellt einfach zurueck!
    Bis zum naechsten grrrlz*DaIY Ende November.

    your grrrrrrh_argh

    Sexarbeit und hundert Fragen

    Der letzte grrrlz*DaIY war ausgesprochen spannend und die Besucher_innen waren diskussionsfreudig. An einigen Fragen rund um das Thema Sexarbeit sind wir schlicht gescheitert. Gesellschaftliche Konventionen zum Beispiel von weiblicher Sexualitaet erleichtern Positionierungen nicht unbedingt.

    Oder warum sollen Sexarbeiter_innen von ihrer Arbeit entfremdeter sein als ein Mensch an der Kasse?
    Weshalb sollen und duerfen im Kapitalismus alle Dinge zur Ware werden, nur bitte der Koerper nicht all zu offensichtlich.
    Und sind verordnete woechentliche Untersuchungen von der_m Amtsaerztin_arzt z.b. in Oestereich dann sowas wie eine Qualitaetskontrolle der Ware fuer den Freier – was ist der Nutzen fuer die Sexarbeiter_innen?
    Ist es selbststaendig besser als angestellt? Wie ist das eigentlich in Schweden?
    Wo kommt eigentlich der Bedarf nach kaeuflicher Sexualitaet/Befriedigung her – inwiefern spiegelt sich darin patriarchale Herrschaft?
    Wie nutzen Frauen Sexwork? Ist das dann anders, eher Begleitservice-maeszig, oder wollen Frauen* auch einfach nur ficken? Aber duerfen die das?

    Und schon waren wir wieder bei der Gesellschaft gelandet. Ein Zeichen dafuer, dass sich das Thema lohnt und wir es eventuell mit Referent_innen wiederholen werden. Da wir keine Sexworkerin unter uns hatten – waere vielleicht auch das eine Hilfe.
    Ein weiteres angeschnittenes Thema war Sexarbeit und Disability. Dafuer seien hier noch zwei Filme empfohlen.
    Einmal zum Download „Die Heide ruft“. Zudem Link zu Youtube MDR-Doku: No more Tabus!.
    Und zum bestellen, falls jemand den hat, gerne melden – weil der Postweg aus Australien echt lang ist… „Rachels Weg“