Archiv für April 2013


Am 30.04. ab 15h Aktionstag in Hamburg!
ab 19h Start an der Flora Cis-Männerfreie-Demo: take back the night!

Some call it capitalism, some call it:

Hier geht es um „weibliche Körper im Kapitalismus“ und das Buch von Laurie Penny. Wir wollen anhand von Ausschnitten, Abschnitten und/oder Zitaten schauen was uns der Text sagt ueber Feminismus&Kapitalismus. Dieses Jahr soll genau das im Zusammenhang auch noch einmal Thema eines grrrlz*DaIY sein. Deshalb ist die Auseinandersetzung mit dem Buch von Laurie Penny vielleicht als Auftakt in diese Richtung zu verstehen, als eine Perspektive auf diese Zusammenhaenge. Und diese Perspektive wollen wir auch kritisch diskutieren.
Welche Thesen oder Aussagen trifft L.Penny zu Sexarbeit, Essstoerung, sexuellem Kapital, Feminismus, Transphobie. Welche Aussagen impliziert das, wo finden wir aehnliche Argumentationen wieder? Koennen wir Widersprueche und Unwegsamkeiten in ihren Aussagen finden oder bestaerkt uns der Ansatz und ihre Analyse.

    Am Freitag, den 26.04.2013, im Cafe Median
    Diskussion, Austausch und Lesestunde zu und mit „Fleischmarkt“
    ab 18Uhr

Auszerdem gibt es Zeit und Raum zur Vernetzung bzw Mobilisierung zur Take back the night-Demo am 30.04. in Hamburg und dem dazugehoerigen Aktionstag.
Drinks und lecker flt*-Kuefa koennt ihr natuerlich miteinplanen.
Wir sehen uns am Freitag!

grrr-riot-grrrr-grrrl*_z

Fix your Fahrrad!

Der Winter hat deinem Rad auch nicht so gut getan, die Wochen im Keller, die Zeit drauszen am Briefkasten angekettet?

Kurzfristiges Angebot:

    Mittwoch, den 17.04. ab 18h,
    Fahrradschrauben ohne ungefragtes cis-maenner-intervenieren, mit Brause und Bier ganz laessig am Stadthafen, Haedgehalbinsel, in der Naehe des groszen rostigen Ankers.


Egal ob Strike-Bike, Diamant, Fixie, Mountainbike, Rennrad oder Singelspeed ein wenig Pflege koennen wir jedem Rad zu kommen lassen. Wir helfen uns gegenseitig mit klugen Ratschlaegen und mitgebrachten Utensilien und wenn das alles nicht hilft, haengen wir einfach gemeinsam in der Abendsonne rum.

Mit Sicherheit klingt das einfacher als es ist – but it’s worth a try.
Wie fuehlt es sich an als Demo, als Block, als eine Reihe ohne Cis-Maenner auf die Strasze zu gehen? Viele von euch kennen Cis-Maenner-freie Zusammenhaenge, Gruppen, Buchlaeden, Events, aber wieviele waren schon auf einer Cis-Maenner-freien Demo (im Vergleich dazu auf wievielen Demos wart ihr)? Was ist das fuer ein Gefuehl, auf welche Art von Widerstand trifft eine solche Demo, was hat sie zu sagen und wie hoert sie sich an? Wieviele Cis-Maenner-freie Bezugsgruppen kennst du? Welche Fragen hast du im Kopf auf dem Hinweg und welches Gefuehl wirst du im Bauch tragen wenn du nach Hause gehst?

Wenn du es herausfinden moechtest hier ist deine Gelegenheit:
Am 30.April in Hamburg, die take back the night Demo!
Lass uns eine Reihe stellen, Bezugsgruppen bilden und eine andere Demo entdecken.

Why? Dem Aufruf ist nichts hinzuzufuegen, es gibt nur die Moeglichkeit Gedanken anders zum Ausdruck zu bringen.
Weil unser Alltag komplex ist und schwer, weil Frauen* Inter* Trans* und Lesben* nicht heiszt, dass es ein Gemeinsames gibt, weil es viel mehr Falsches als Richtiges zu tun gibt, weil Ungerechtigkeit sich nicht ausrechnen laesst, weil Worte verhallen, das Politische privat wird, das Leid zum Laster. Weil alles irgendwie miteinander verwoben ist und weil die gebruellten Parolen es auch nicht einfacher machen.
Weil du dich nicht unsichtbar fühlst und weil es ohne Cis-Maenner anders ist.

    Am 30. April ab 15Uhr ist die Rote Flora cis-man-free area und laed dich ein, zu Infostaenden, Vernetzung, Austausch, Workshops und DIY-Tralala.
    Ab 19Uhr heiszt es dort Einfinden um in die Demo zu starten.
    Im Anschluss kann auch Cis-Maenner-frei gefeiert werden…

Spaetestens auf dem April-grrrlz*DaIY am 26.04. besteht die Moeglichkeit sich aus Rostock heraus zu vernetzen. Aber frueher ist viel besser und fuer einige von uns steht der Ausflug schon jetzt fest auf dem Plan, wenn du also Interesse hast melde dich, wir werden uns in den naechsten Tagen zusammenfinden, Verabredungen und Vorbereitungen treffen.
Auszerdem suchen die Hamburger_innen noch support – Tresenschichten, Workshops..Lust?