Archiv für Oktober 2010

Hey let’s get startet…


In alter C(I)A-Manier werden wir beim Oktober-grrrlz*DaIY den DIY-Ansatz mal so richtig raushängen lassen. Wenn ihr also mögt, seid ihr – so ihr denn Nicht-Männer seid – willkommen zum Stencil schneiden, Stofffetzen bedrucken und Aufnäher produzieren. Wir haben ne Tüte voll Stoff, in allerlei Ausführungen und werden auch die Buttonmaschine anschmeiszen. Das heiszt sowas wie Bastel-Workshop, gemeinsam konzentriert arbeiten und am Ende bunte politische Ergebnisse in der Hand halten. Schlaue Sprüche oder begeistertes Dabeisitzen sind auch gern gesehen!
Dein Anteil:
Du kannst fertige Schablonen mitbringen, Vordrucke, Motive, Textilmalfarbe, natürlich auch Klamotten die du verschönern möchtest.
Unser Service:
grrrlz*DaIY Ambiente mit Cocktail und Snax, guter Musik und Raum zum reden.

    29.10 ab 18h
    Café Median
    Niklotstreet

Verbündetenkonzept

Unter aspects gibt es eine zusammenfassende Erklärung/Definition vom Verbündet sein. Anmerkungen und Fragen erwünscht. Veranstaltung folgt…

grrrlz*DaIY goes all gender


Für einen Abend wollen wir die Thematik in den freien Raum tragen.
Es wird zurückgeblickt was auf dem grrrlz*DaIY bewegte, schockierte und begeisterte. Was hat uns zum Lachen gebracht, unsere Wut entbrannt, zu Tränen gerührt und wohlige Vertrautheit geschaffen.
Läszt sich Theorie aus der Praxis ziehen? D.h. wir reden über bestätigte Vorannahmen, neue Erkenntnisse, vielfältige Perspektiven und Interessen auf und aus dem grrrlz*DaIY. Aber eben auch über Fragen und Probleme, die sich aus der Praxis ergeben haben.
Es gibt Ideen innerhalb des Antisexistischen Bündnis Rostock mit diesen Herausforderungen umzugehen, auch über die Praxis des grrrlz*DaIY hinaus.
Wir geben auch einen Ausblick, auf das nächste halbe Jahr und einen kleinen Teil möglicher antisexistischer Praxis im Café Median.
Und wir wollen Anticken, Gedanken, Reflexionen und Prozesse. Die gegebenen Zustände in der Gesellschaft und im Café sind das Ergebnis der (Nicht-)Handlungen aller. Ein queer-feministisches Projekt ändert diese also nicht allein. Deshalb wollen wir darüber reden wie wir uns gegen die Zustände verbünden!

Ihr seid eingeladen euch zu beteiligen, Fragen, Anmerkungen, Gerüchte, Unmut, Lob und Ängste loszuwerden. Wie soll antisexistische Praxis in Rostock ausgestaltet sein? Wo führt sie hin und wie werden wir unseren Ansprüchen gerecht?
Deine Antworten sind neue Fragen im Prozess, die Fragen der Anderen sind Antworten in anderen Ohren.

    Die Veranstaltung beginnt um 19h und ist selbstverständlich rauchfrei.
    Es gibt die Montags-Vokü allerdings schon ab spätestens 18.30 h und einen unalkoholischen Cocktail.

- Wenn es keinen grrrlz*DaIY gibt, ist es nicht mein Antisexismus –

Was macht deinen Antisexismus aus? Talk&Show!

Immer mal wieder…

denken gehen… Aktionen – Café Median – Alltag – Bushaltestelle. Immer.

We‘re standing at ground zero of the feminist revolution…

… so what – wir sind gekommen um die Dinge zu verändern.
utopiaSo auch letzten grrrlz*DaIY. Danke an alle die da waren und mit uns einerseits zu einem halben Jahr grrrlz*DaIY angestieszen und andererseits ausgearbeitet haben wo wir denn hin wollen mit diesem.
Und so sind grosze Ziele, Wünsche und Ansprüche formuliert worden. Diesmal allerdings ganz konkret, kleine Dinge, die den Alltag antisexistischer machen sollen. Im Besonderen natürlich im Café, allgemein aber zwischen den Menschen, die sich dort bewegen und denen wir politisch begegnen.
Es ist von Unisex über Guidelines bis zu Anerkennung Antisexistischer Praxis alles dabei. Wir werden gemeinsam entscheiden wie wir damit weitermachen, wann wo und mit wem. Denn klar ist die Schritte hin zu diesen Zielen müssen wir noch suchen, finden, probieren…so coming soon: next steps to utopia

Was zunächst zuvor allerdings kommt ist grrrlz*DaIY goes all gender!
Am 25.10. ab 19h mit Vokü und nettem Schnickschnack.

Und warum machen wir das? Dazu hier demnächst mehr, aber soviel schon mal:
Ein halbes Jahr grrrlz*DaIY inklusive einer all gender Veranstaltung und grrrlz*DaIY goes to Oldenburg – darüber sollte mal geredet werden.
Wir haben viel zu erzählen und sind auch über viele Fragen gestolpert auf unserem Weg bis hier hin.

Beim letzten grrrlz*DaIY hat sich auch das antisexistische grrrlz*DaIY-Herz ausgeschüttet. Es ist das was wir wollen. Einen Raum zum „darüber reden können“ wie sich das Leben als Nicht-Mann anfühlt – aber es bleibt dann doch der fade Beigeschmack der Bewusztwerdung. Für die Zustände sind wir nicht allein verantwortlich, also wollen wir mitteilen verteilen erteilen teilen und hoffen auf Beteiligung am queer-feministischen Antisexismus des Café-Alltags.

Mit dir zusammen könnte es klappen…